Am Anfang war das Feuer - und der Rauch!

Die Entdeckung des Räucherns war wohl ein Zufall. Man warf ein Stück Holz ins Feuer, das besonders harzig war, und entdeckte das angenehme Aroma und die damit verbundene, allgemeine Stimmungsänderung. Bernstein war wahrscheinlich eine der ersten Räuchersubstanzen, die schon in der Eiszeit den Höhlenfeuern beigegeben wurde. Durch Ausgrabungen wurde bekannt, dass bereits vor 60.000 Jahren Kräuter und verschiedenste Blüten Grabstätten von Neanderthalern beigegeben wurden. Das Räuchern gehört zum ältesten Kulturgut im Umgang mit Leben und Gemeinschaft. Seitdem der Mensch die Kontrolle über das Feuer erlangt hatte, wurde ihm der Rauch zum Begleiter. Mit fortschreitender Kultur setzten dann die ersten Medizinmänner und –frauen Pflanzenstoffe für religiöse und heilende Zwecke ein. Interessant ist, dass die Naturvölker völlig unabhängig voneinander die gleichen Pflanzenarten für die selben Zwecke einsetzen.

Der nach oben aufsteigende Rauch symbolisiert das Verbindungsglied zwischen dem Endlichen und dem Unendlichen, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren.

Wir wissen heute, dass ein Raum, der mit Duft, ruhiger Musik und Kerzenlicht erfüllt ist, tiefe Entspannung erzeugen kann und damit beim Stressabbau äußerst effektiv genutzt werden kann. Das heißt, was unseren Körper beeinflusst, besitzt mit Gewissheit ein bestimmtes Energieniveau, das wir für uns positiv nutzen sollten.

Lehn dich zurück, leg die Füße hoch und atme den wunderbaren Duft der verschiedenen Räuchermischungen ein. Erlebe wie sich die Atmosphäre verbessert und die Düfte dein Sinne und Körper beleben. Schaffe zuhause deine ganz eigene Wellness-Auszeit.