Der Wolf

  • Geschrieben am
  • Durch Julia Tabea Lutz
  • Geposted in Symbolik
  • 0
Der Wolf

Was bedeutet der Wolf? Erfahre mehr über seine Symbolik, was uns mit ihm verbindet und was wir von ihm lernen können.

 

Canis Lupus, der Wolf, ist das größte Raubtier in der Familie der Hunde. Über 400 Jahre lang wurde er in Mittel- und Westeuropa bis zur Ausrottung verfolgt. Heute leben rund 100 Rudel in Deutschland, er wagt sich langsam zurück in unsere Mitte.

 

Die Mythologie des Wolfes

Seit Jahrtausenden finden sich verschiedene Geschichten in der Mythologie der Völker, die sich um das Wesen des Wolfes drehen. Selbst die Gründer von Rom sollen als Säuglinge von einer Wölfin großgezogen worden sein. Odin, der mächtige Gott der Germanen, hatte immer seine beiden Raben und Wölfe dabei.

 

Das Sternbild Sirius – auch „Großer Hund“ oder „Hundsstern“ genannt – spielte schon für die alten Ägypter und Sumarer eine göttliche Rolle. Für verschiedene Stämme auf dem nordamerikanischen Kontinent war dieses Sternbild das himmlische Abbild des Wolfes, der darüber entschied, ob die Seele würdig für eine Weiterreise ist.

 

Erst die fortgeschrittene Christianisierung im Mittelalter prägte das Bild des Wolfes durch Dämonisierung und Angst. Durch Märchen und Fabeln wird bis heute ein hinterlistiges und grausames Wesen dieser ehrlichen und kommunikativen Tiere verbreitet. Bis zum heutigen Tag werden Wölfe von vielen Menschen gefürchtet.

 

Die Symbolik des Wolfes – unser Lehrer & unsere Familie

Der Wolf ist ein ebenbürtiger Konkurrent, der für seine Jagderfolge im Rudel, seine Intelligenz und seine Taktik bewundert wird. Seine Sinne sind sehr scharf, der Mond ist sein Verbündeter. Die indianischen Stämme verehrten den Wolf als Lehrer, denn er zeigt, wie das Überleben in der Natur in einem starken Familienbund erfolgreich geführt wird.

 

Ist eine Wölfin trächtig, wird sie bereits vor der Geburt vom Rudel unterstützt. Ob beim Bau der Wurfhöhle oder die letzten Tage der Trächtigkeit: Die Wölfin weiß sich versorgt. Ihr Rudel bringt ihr Futter, hilft ihr bei den Grabarbeiten und später bei der Aufzucht und Ernährung der Kleinen.

Der Wolf ist unser Lehrer, der uns zeigt, wie ein starker Verbund das Leben der Einzelnen bereichert: Durch gemeinsame Jagd erhöhen die Wölfe ihre Erfolgschancen und können selbst solch massive und gefährliche Huftiere wie Bisons erlegen. Durch das gerechte Teilen ihrer Beute sichern sie das Überleben der einzelnen Rudelmitglieder – selbst für jene, die sich im Bau um den Nachwuchs kümmern oder von einer Verwundung erholen müssen. Durch ihren nächtlichen Gesang, das typische Heulen eines Rudels, stärken sie ihren Zusammenhalt und teilen der Welt mit: Wir gehören zusammen!

Dabei ist es der Wolf, der unser heutiges Weltbild prägend ins Positive verändern könnte. Nicht nur, indem er sich langsam wieder in unserer Natur ansiedelt, sondern indem er sich immer mehr Platz in unserem Bewusstsein erobert und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist:

 

Ein starker sozialer Verbund in dem jedes Individuum sich freiwillig einfügt und seine Zeit gerne zur Verfügung stellt. Wölfe leben im Rudel, doch jeder Wolf kann sich dazu entscheiden, ein paar Tage, Wochen oder sogar Monate alleine loszuziehen. Kehrt er zurück zum Rudel, wird er freudig begrüßt – ein paar Erfahrungen reicher und bereit sie zum Wohle des Rudels einzusetzen.

 

Die Erfahrung eines Einzelnen kann das Leben eines ganzen Umfeldes positiv verändern!

 

Der Wolf ist ein Wesen, dem man nicht mit Furcht entgegentreten sollte. Er hat sich durch sein Verhalten den Respekt und die Ehre eines jeden Menschen verdient.

 

 

Quellen:

Hunting Wolf

Hawk - Cherokee -

Wikipedia

Kommentare

  1. Michael Stein Michael Stein

    sehr schön wenn so ein wunderbares Geschöpf von seiner wahren Natur beschrieben wird Danke

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »